Expertise anlässlich des Wertungsspiels des HMV 2009

Das sinfonische Blasorchester der Stadtkapelle Karben bot unter der souveränen Leitung von Claus Carsten Behrendt eine herausragende Leistung. Schon die fast perfekte Besetzung der Register beeindruckte hier mit der Übersicht:

  • 30 Holzbläser (4 Flöten,1 Oboe,10 Klarinetten,1 Altklarinette, 1 Bassklarinette, 1 Fagott, 12 Sax)
  • 26 Blechbläser (9 Trompeten, 3 Hörner, 5 Euphonien, 6 Posaunen, 4 Tuben) ,1 E-Bassist, 3 Schlagzeuger

Insgesamt saßen 60 Musiker/Innen auf der Bühne im Stadthaus - Konzertsaal!

Mit diesem beeindruckenden Bild begann das Orchester mit dem Pflichtstück: Firmament von Rolf Rudin

Eine Komposition, die leider viel zu wenig gespielt wird, die sehr schön den Bogen spannt, hin zum Firmament. Bei diesem Vortrag war der Komponist selbst im Saal, um der Interpretation Gehör zu schenken. Der Dirigent hatte eine klare Vorstellung und wusste dies auch mit seinem Orchester bestens umzusetzen. Schon zu Beginn beeindruckte das große Blasorchester durch eine betörende in allen Registern und Stimmen durchgebildete Klangschönheit und eine nie außer Kontrolle geratene differenzierte Dynamik und rhythmisch-metrische Präzision. Diese in allen Details durchgearbeitete Interpretation lebte von der Klanglichkeit, dem musikalischen Miteinander der Register im Klangausgleich und der überzeugenden Kontrolliertheit sehr vieler Details! Nur weniges gibt es anzumerken und ist in meiner Partitur vermerkt. Steigerungsmöglichkeiten eines solchen Vortrags gibt es (siehe Punktzahl) folgerichtig nur punktuell und sie liegen in der Ausreizung der Umsetzung in den schnellen Teilen. Selbstwahlstück : Zeitenwende von Kurt Gäble Die Stadtkapelle Karben wusste auch mit dieser Komposition bestens umzugehen. Sie beeindruckte mit dieser Wiedergabe und zeigte hier noch eine größere Stärke. Das drückte sich auch in Punkten aus, wo alle Juroren über der Zahl 90 lagen, das heißt in der Auszeichnung!! Diese Leistung spiegelt sich wider in der Interpretation und legte hier den Grundstock für das Prädikat „Mit einer fantastischen Klangfarbe“. Mit den Tempi zeigte sich der Dirigent von seiner besonderen Seite, zumal er eine klare Vorstellung dieser Musiklandschaft gekonnt vorgestellt hat. Es gäbe noch einige Perlen dieser Wiedergabe zu erwähnen, ich verweise auf die Einträge in der Partitur. Nicht zu unterlassen möchte ich, der Stadtkapelle Karben und ihrem Dirigenten für dieses musikalische Erlebnis zu gratulieren und ich möchte diese Expertise beschließen mit der zusammenfassenden Bemerkung: EXZELLENT!

Reinhold Rogg, Freiburg im Mai 2009